Karriere
Standorte
PHD Media Germany > News > 4 Tipps für den erfolgreichen Launch eines NFT-Projekts
August 12 2022

4 Tipps für den erfolgreichen Launch eines NFT-Projekts

Web3
(Quelle: Shutterstock)

Mit steigender Popularität des Web3 und 300.000 aktiven Wallets in den letzten 30 Tagen allein auf der Plattform Opensea, einem der größten Marktplätze für NFTs (Non-fungible Tokens), ziehen immer mehr Brands und Unternehmen eigene NFT-Projekte in Betracht.

Während es den meisten Agenturen leicht fällt, eine kreative Klammer und Kreation für ein Projekt zu erstellen, fehlen oft Strategien und Ideen, um das Projekt zu vermarkten und zu einem langfristigen Erfolg auszubauen. 

Doch was genau braucht es, um einen erfolgreichen NFT-Case auch langfristig erfolgreich zu gestalten? Nachfolgend haben wir vier wichtige Tipps zusammengestellt.

 

1. Auswahl der richtigen Technologie und Blockchain 

Jede Brand, die den NFT-Markt erobern will, muss sehr früh in der Planung zwei wichtige Entscheidungen treffen:

Wo möchte ich meine NFTs verkaufen? Und auf welcher Blockchain veröffentliche ich das Projekt?

Während die meisten NFTs auf Ethereum geprägt und auf der Plattform OpenSea verkauft werden, gibt es viele größere Projekte, die von der Verwendung alternativer Blockchains und sogar von der Entwicklung ihrer eigenen Marktplätze und Plattformen profitieren. 

Jeder Marktplatz hat seine eigenen Vor- und Nachteile für die Brand, aber auch für die User. 

Zu den größeren Marktplätzen gehören unter anderem:

  • OpenSea: Der größte NFT-Marktplatz mit 300.000 aktiven Wallets/Nutzer in den letzten 30 Tagen.
  • Nifty’s: Ein umweltfreundlicher Marktplatz, der sich auf NFTs von großen Marken und Unternehmen konzentriert. 
  • Foundation: Ein kuratierter NFT-Marktplatz, der sich nach eigenen Aussagen auf den Aufbau einer neuen Kreativwirtschaft fokussiert.
  • Magic Eden: Der größte Solana NFT-Marktplatz
  • Looksrare: Belohnt seine Nutzer für den Kauf und Verkauf von NFTs durch eine eigene Währung. 
  • X2Y2: Der zweitgrößte NFT-Marktplatz, der seine Nutzer für den Kauf und Verkauf von NFTs mit einer eigenen Währung belohnt. 
  • Rarible: Ein NFT-Marktplatz mit eigener Währung, dessen Besitzer die eigene Community ist.

 

2. Community

Auch mit der steigenden Beliebtheit von NFTs und einer hohen Bekanntheit der eigenen Brand, reicht ein einzelner Post in den sozialen Netzwerken nicht aus, um ein langfristig erfolgreiches Projekt umzusetzen.

Besonders in den ersten Wochen vor dem Launch einer neuen NFT-Kollektion haben sich drei Strategien als besonders effektiv erwiesen: 

  • Ein eigener Discord-Server für die Community: Discord-Server werden von NFT-Projekten und Brands als Treffpunkt für ihre Community genutzt. Dort können Ankündigungen und Updates veröffentlicht, der Community aber auch Support angeboten werden. 
  • Partnerschaften mit anderen erfolgreichen Projekten: Eine Partnerschaft mit anderen großen NFT-Projekten hat den Vorteil, dass der bereits bestehenden Community ein Kontingent an garantierten (kostenpflichtigen) NFTs der neuen Kollektion angeboten wird. Dadurch können Brands eine große Anzahl an erfahrenen Nutzer:innen erobern und gleichzeitig den Abverkauf der NFTs besser planen.
  • Die bereits bestehenden Fans einer Marke ansprechen und für das Thema NFTs begeistern: Die eigenen Fans der Brand mit eigenen Channels zu erreichen, ist sehr leicht und verlockend. In den meisten Fällen kennt sich die eigene Community mit NFTs aber nicht aus. Daher sollten Brands in einer ersten Phase versuchen, die Anhänger:innen für das Thema zu begeistern und Grundlagen des Web3 zu vermitteln. 

 

3. Eine Roadmap für die Community

Die Roadmap eines Projekts ist so etwas wie der Businessplan für die zukünftige Entwicklung eines NFT-Projekts.  Die NFT-Community sieht sich selbst nicht bloß als NFT-Sammler, sondern überwiegend als Investoren in Projekte. Aus dieser Perspektive betrachtet ergibt es Sinn, den Investoren darzulegen, wie man ihre Investition durch die Entwicklung des Unternehmens weiter steigern will. Dasselbe gilt für NFT-Projekte. Die Mitglieder der Community sind also nicht nur Fans der eigenen Brand, sondern sie investieren in das Projekt und vertrauen darauf, dass der Wert ihrer Investition durch die Entwicklung des Projekts steigt.

Die Roadmap eines Projektes ist eine einfache Möglichkeit, zu zeigen, welche Vorhaben in den nächsten Wochen und Monaten geplant sind. 

Beispiele für einzelne Maßnahmen einer Roadmap: 

  • Airdrops oder kostenlose NFTs für Personen, die zu einem bestimmten Zeitpunkt noch Teil des Projekts sind
  • Neue Kollektionen und Projekte
  • Entwicklung einer interaktiven Plattform oder eines Spiels
  • Entwicklung eines eigenen Metaverse oder die Integration in bestehende Projekte
  • Physische Belohnungen: Produkte der eigenen Marke oder auch Vergünstigungen
  • Wohltätige Projekte: Beispielsweise Spenden an eine gemeinnützige Organisation

 

4. Wieviel sollte mein NFT kosten?

Grundsätzlich geht es bei der Preisfindung für Produkte im Web3 und Web 2.0 um das Angebot und die Nachfrage. Je höher die Anzahl der einzelnen NFTs ist, desto weniger wertvoll werden sie von der Community bewertet. 

Der Großteil der Projekte, mit einer Anzahl bis zu 10.000 NFTs, verlangen zwischen 0.05 und 0.15 ETH für einen NFT (umgerechnet ca. 91,50 – 275,00 EUR zum 11.08.2022). 

Die Kosten für groß angelegte NFT-Projekte von großen und bekannten Marken, wie zum Beispiel der NBA, der NFL oder der UFC mit hunderttausenden von Nutzer:innen, bewegen sich mit 10 EUR für drei bis fünf NFTs meist in einem Rahmen, der besonders dafür geeignet ist, so viele Menschen wie möglich zu erreichen. 

Typische Mint-Preise der letzten Monate: 

  • Kostenloser Mint: Besonders in den letzten Monaten nicht unüblich. Mitarbeiter und Projekte können dann durch die sogenannten “Plattform royalties” finanziert werden, ein Anteil an jedem Verkauf, der an das Projekt von den Plattformen gezahlt werden kann. 
  • 0.05-0.3 ETH: Wird meist als Standardpreis angesehen.
  • 0.3-0.5 ETH: Wird von der Community akzeptiert, wenn der Preis aufgrund der Komplexität des Projektes gerechtfertigt ist. 
  • 0.5-1.0 ETH: Alles über 0.5 ETH wird von der Community oft als “gierig” angesehen. Wenn es keine spezifischen Gründe für einen so hohen Preis gibt, sollte ein niedriger Preis in Betracht gezogen werden. 

Mit einem Volumen von 30,96 Milliarden EUR (Stand: Mitte 2022) allein auf dem größten NFT-Marktplatz Opensea, ist es ein sehr guter Zeitpunkt für Brands das Web3 zu erobern. 

Damit das NFT-Projekt zu einem Erfolg wird, ist es wichtig, eine gute Strategie zu entwickeln. Wir hoffen, dass wir mit den Tipps in diesem Artikel und unseren weiteren News zum Thema Web3 bei der Strategie-Konzeption weiterhelfen können.

Ähnliche News

Mehr News
arrow_downarrow-down2arrow-left-largearrow_leftarrow-right-chevronarrow-right-largearrow-right-linkarrow_rightcrosscross2mailpersonphonepinAsset 1play2searchsocial-facebooksocial_googleplussocial_instagramsocial_linkedin_altsocial-linkedinsocial_pinterestlogo-twitter-glyph-32social-vimeosocial_youtubetick
Cookie Settings