Karriere
Standorte
PHD Media Germany > News > Web2.0 Plattform Economy trifft auf NFTs
February 8 2022

Web2.0 Plattform Economy trifft auf NFTs

Web3
Bildquelle: cryptocurrencyguide.org

Non-Fungible Tokens erobern die Öffentlichkeit und Industrien im Sturm. Aktuelle Medienberichte und Statements der Führungsriegen der großen Web2.0 Plattformen zeigen, dass nun auch diese großen Player die das Web2.0 dominieren nun konkrete Pläne entwickeln wie sie NFTs für sich und ihre User auf den Plattformen nutzbar machen können.

Twitter

Unternehmen wie PayPal, Visa und Tesla sind schon länger dabei Kryptowährungen in ihre Geschäftsmodelle zu integrieren. Twitter geht jetzt mit der Integration von NFTs einen Schritt weiter. Twitter Blue Nutzer können ihre Non-Fungible Tokens als Profilbilder nutzen. Dabei gibt Twitter ihnen die Möglichkeit sich für den Upload mit ihrer Wallet (Bsp. Metamask) einzuloggen und einen NFT zu selektieren. Im Anschluss kann jeder auf das Profilbild klickt, alle relevanten Informationen aus der Blockchain einsehen. So wird die Echtheit des NFTs nach außen getragen.

Durch die Integration von Non-Fungible Tokens als Profilbilder ist Twitter aktuell einer der Pioneere im Bereich Social Media, der die Transformation von einem Web2.0 Unternehmen hin zu einer Web3 fähigen Plattform in die Wege leitet.

Im Unterschied zum Web2.0 welches in starker Abhängigkeit von Plattformen steht, soll das Web3 dezentralisiert organisiert werden. Dabei bilden NFTs, Kryptowährungen und die dazugehörigen Blockchains so wie Smart Contracts und dezentralisierte Apps die Basis.

Als Hauptgrund für die ersten Schritte im Bereich NFT und Web3 gibt Twitter die hohe Nachfrage aus der Community an. Monetäre Gedanken sollen dabei zunächst keine Rolle spielen.

Aktuell ist Twitter Blue für 2,99 Dollar in Canada, Australien Neuseeland und den USA erhältlich. Als kompatible Wallets gelten derzeit MetaMask, Coinbase, Rainbow, Trust Agent und Ledger Live. Dabei können aber zunächst nur NFTs eingesetzt werden die auf der Blockchain Ethereum basieren.

YouTube

Während Twitter schon einen Schritt weiter ist und verhältnismäßig offen mit dem Thema NFTs umgeht, gibt es momentan wenig Informationen über das weitere Vorgehen von YouTube.

Allerdings hatte Susan Wojcicki (CEO YouTube) in einem Brief an Content Creator geschrieben, dass YouTube sich aktiv mit dem Thema NFTs auseinandersetzt. Web3 und NFT Neuigkeiten werden aktiv als Inspirationsquellen genutzt.

Weiterhin gibt Sie an das erste DAOs gezeigt haben welches enorme Potential sie für die Creator/Community Beziehung bieten können.

Meta (Facebook/Instagram)

Medienberichten (Financial Times) zufolge und bedingt durch Interviews der jüngsten Vergangenheit des Instagram CEOs Adam Mosser, plant META NFTs innerhalb ihrer Plattformen zu integrieren. In ihren Überlegungen gehen sie mit der Schaffung eines eigenen Marktplatzes noch einen Schritt weiter als Wettbewerber Twitter.

Offen bleibt, ob damit die aktuell wohl niedergelegten Pläne des eignen Tokens Diem ehemals Libra wieder neuen Wind aufnehmen.

  

PHD Einschätzung

NFTs als Form der digitalen Persönlichkeit ob als Metaverse Avatar oder als einfaches Profilbild gewinnen an Bedeutung. Entfacht wurde dieser Trend von einer kleinen digitalen Community und nun von Celebrities in Form der Mitgliedschaft bei Bored Ape Yacht Club weitergetragen.

Durch ihre Funktion als Multiplikatoren verstärken sie signifikant die Wahrnehmung und Akzeptanz von NFTs. Dieser Trend wurde von den dominierenden Web2.0 Plattformen frühzeitig erkannt und nun in konkrete Umsetzungen übersetzt. Die angestrebten Schritte werden die Demokratisierung von NFTs signifikant vorantreiben und die Technologie schnell in den Massenmarkt tragen.

Weiterhin zeigen die Ambitionen von Alphabet und Meta hinsichtlich eigener Marktplätze, dass viele mit einem dauerhaften Verbleib von NFTs rechnen und sie früher oder später zu einem Bestandteil unseres digitalen Lebens werden.

Interessant bleibt wie genau letztendlich die Integration der NFT Technologie im Plattform Ökosystem stattfinden wird. Werden sie wirklich einen dezentralisierten Web3 Weg wählen oder bauen sie damit ihre Marktmacht und Walled-Garden Strukturen nur noch weiter aus.

Eins ist dabei gewiss. Die Zukunft von NFTs beginnt gerade erst und in naher Zukunft wird es zur Gewohnheit anstelle eines klassischen Mail-Logins eine Wallet Connection zu verwenden.

In Zukunft werden sich Marken ebenfalls mit dem Gedanken auseinandersetzen ob es innerhalb ihres Web 2.0 basierten Ökosystems welche weitestgehend auf SSO basieren, erste Bereiche geben wird, die ins Web3 übertragen werden und per Wallet Connection aufgebaut werden. Bevor dieser Schritt jedoch eingeleitet werden kann und sollte, geht es darum Web3 basierte Benefits zu ermitteln und einen strategischen Rahmenplan für ein langfristiges Engagement zu erstellen.

Ähnliche News

Mehr News
arrow_downarrow-down2arrow-left-largearrow_leftarrow-right-chevronarrow-right-largearrow-right-linkarrow_rightcrosscross2mailpersonphonepinAsset 1play2searchsocial-facebooksocial_googleplussocial_instagramsocial_linkedin_altsocial-linkedinsocial_pinterestlogo-twitter-glyph-32social-vimeosocial_youtubetick